Urlaub in Deutschland – Weimar

Urlaub in Deutschland, Urlaub in Zeiten von Corona … auch wenn Mallorca inzwischen wieder Tourist*innen begrüßt, ist 2020 das Jahr, um Ziele in Deutschland zu entdecken. Aus unserem Lokalpatriotismus heraus haben wir für euch Weimar und Leipzig getestet und können sie beide, wenn auch nicht für 2 Wochen Urlaub, sondern eher für ein langes Wochenende, empfehlen.

Wir mussten sehr lachen, als wir im Stadtmuseum von Weimar das folgende Zitat aus einem Reiseführer über Weimar aus dem Jahr 1892 gelesen haben:

„Welch eine behagliche Stadt ist dies kleine Weimar! Und nun die Menschen, die Bewohner. Das Volk ein guter, treuherziger, etwas langsamer aber zuverlässiger und biederer Schlag, nicht eben allzu strebsam, dafür heiter und leichtlebig … das Gedächtnis ruhmwürdiger Vorgänger treu bewahrend.“ 

Dieses Zitat passt auch 2020 immer noch wie der Faust (höhö) aufs Auge. Weimar ist klein und gemütlich. Hier ist alles historisch. Nach Neuem, Zeitgenössischem aber auch Zeitgemäßem sucht man häufig umsonst.

Wenn man aber ein bisschen auf die Suche geht, findet sich auch in Weimar das eine oder andere, dass auch die kosmopolitischeren Gäste zufriedenstellt.

Ein bisschen Vietnam

Zwei Gründe haben uns in Weimar ins 36 Phô Cô Gästehaus geführt: die Stadt verfügt leider über keine besonders schönen Hotels und, unser Aufenthalt sollte sich nach Urlaub anfühlen. Die Zimmer sind schön, die Bäder groß und wenn man über etwas Asia-Kitsch hinwegsehen kann, kommt Urlaubsfeeling auf.

Bei der Ausstattung kann man Größe des Zimmers, mit oder ohne Badewanne und mit oder ohne Terrasse variieren. Wir haben uns für die Badewanne und damit für einen kleinen „Spa-Moment“ mit eisgekühltem vietnamesischen Quà Phê und Kokos-Badeschaum entschieden.

Zum Gästehaus gehört ein vietnamesisches Restaurant auf der anderen Straßenseite – Achtung, reservieren da gut besucht – und ein Laden für den allgemeinen Asia-Bedarf. So kann man sich auch aus Weimar vietnamesische Souvenirs mitbringen :)

Alternativ legen wir potentiellen Weimarbesucher*innen noch den folgenden Link ans Herz: https://www.hier-war-goethe-nie.de/ 

Außerdem eine kleine Ergänzung – je nachdem, wie lange das noch relevant bleibt – das Gästehaus hatte einen gut durchdachten Hygiene-Plan mit klaren Bestimmungen, wann wo Maske getragen werden sollte und Desinfektionsmittel, wo immer sinnvoll. Entsprechend haben wir uns auch diesbezüglich gut aufgehoben gefühlt.

Was muss man unbedingt ansehen?

Nach Weimar kommt man aus zwei Gründen: die Weimarer Klassik und das Bauhaus. Und das lohnt sich auch.

Park an der Ilm

Neben einem Spaziergang durch die Weimarer Innenstadt ist der Park an der Ilm das ungeschlagene Highlight, wenn man gern schlendert. Der Landschaftsgarten gehört zum Weimarer Schloss und wurde von Herzog Carl August und Johann Wolfgang Goethe angelegt, dessen Gartenhaus (aufgrund Covid-19 aktuell geschlossen) sich hier befindet.

Es gibt überall im Park verschiedene kleine Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel das Bauhaus Musterhaus „Haus am Horn“ (ebenfalls aktuell geschlossen)

und bis auf ein paar Liegewiesen ist er auch nicht überlaufen. Hier zu spazieren, ist eine wahre Wohltat.

Herzogin Anna Amalia Bibliothek

Nicht nur die Entstehungsgeschichte dieser außergewöhnlichen Bibliothek ist spannend, die Restauration nach dem Brand von 2004 ist ebenfalls beeindruckend. Da der Rokoko-Saal, das Herzstück der Bibliothek, nicht besonders groß ist, ist der Zugang aktuell beschränkt. Frühes Kommen und so ;)

Bauhaus-Museum

Pünktlich zum Bauhaus-Jubiläum in 2019 hat dieses neue Museum – natürlich in einem Kubus-Gebäude – eröffnet. Über mehrere Etagen wird ein Blick auf die Definition des neuen Menschen im Bauhaus, die Lust am Experiment und die Frage nach dem, was bleibt, vom Bauhaus gestellt und von den Besucher*innen individuell beantwortet.

Museum Neues Weimar

In unmittelbarer Nähe zum Bauhaus-Museum liegt das Museum Neues Weimar, das ehemalige großherzogliche Museum. Als Ergänzung zum Bauhaus eine absolute Empfehlung, denn es wirft einen Blick auf die Phase, die zur Entstehung des Bauhauses geführt hat und die sich vor allem durch das Wirken von Friedrich Nietzsche, seiner Schwester Elisabeth Nietzsche-Förster, Henry van de Velde und Harry Graf Kessler in Weimar ausdrückt.

Was muss nicht sein?

Stadtmuseum Weimar

Nicht ganz so vorbildlich, wie die Klassik und die Moderne in Weimar, dokumentiert man die Zeit nach dem Weggang des Bauhauses. Weimar und seine Bewohner*innen haben sich auch als Musterstadt im Nationalsozialismus hervorgetan. Darüber ließe sich in einer etwas hochwertigeren und wissenschaftlicheren Ausstellung einiges erzählen. Das Stadtmuseum ist leider kein Highlight.

Was kann man in der Umgebung machen?

Gedenkstätte Buchenwald

Es mag nicht besonders urlaubig erscheinen – aber wer in die neuere Geschichte Weimars etwas tiefer einsteigen möchte, dem sei der Besuch der Gedenkstätte Buchenwald ans Herz gelegt. Das ehemalige Konzentrationslager liegt nur wenige Kilometer von Weimar entfernt mitten in der Natur und ist für Geschichtsinteressierte auf jeden Fall einen Besuch wert.

Ab in die Natur

Ansonsten liegt Weimar halt in Thüringen … „dem grünen Herz Deutschlands“ … um alle touristischen Klischees zu bedienen. Auch für Naturliebhaber*innen gibt es also was zu holen. Wir waren beispielsweise auf der Schwellenburg bei Erfurt, einem Härtling und ehemaligen Weinbaugebiet

und an der Roten Wand, einem geologischen Gebilde am kleinen Fluss Gera. Wer braucht da den Grand Canyon ;)

Und wen es von Weimar direkt noch nach Erfurt verschlägt, dem haben wir hier ein paar Tipps vorbereitet.

Wo kann man gut essen?

Weinbar Weimar

Leckeres Essen und eine hervorragende Weinauswahl – genau unser Ding und deshalb Daumen hoch!

Fama

Ein kleines Kaffee in der Altstadt mit überschaubarem Mittagsangebot (inkl. veganen und glutenfreien Optionen) und Kaffee von Coffee Circle.

Biebereis

Dieser Eisladen bietet immer nur eine Handvoll Sorten von sehr leckerem Eis an. Lasst euch überraschen.

… und natürlich nicht zu vergessen …

Unser Weimar-Soundtrack

Rainald Grebe – Urlaub in Deutschland … Goethe war hier, Goethe war da … und natürlich Thüringen