Saisonspezial: Äpfel

Zu viele Äpfel – was nun? Wir haben einige Kilo Äpfel in Brandenburg gesammelt und können sie nicht alle roh essen. Also habe ich mir einige Gedanken gemacht, was man daraus machen kann.

Einkochen

Klar, naheliegend ist es, die Äpfel einzukochen. Dazu eignet sich unsere Sorte sehr gut. Sie ist säuerlich und enthält viel Pektin.

Äpfel

Apfelgelee

GeleeAls Erstes habe ich Apfelgelee gekocht. Dazu werden ca. 1,5 Kilo Äpfel inkl. Schale und Kerngehäuse in 1 Liter Wasser gekocht. Sobald sich die Äpfel aufzulösen beginnen, gießt man die Flüssigkeit durch ein Küchentuch in eine Schüssel. Wir haben unser Küchentuch ca. 30 Minuten über der Schüssel aufgehängt und immer wieder ausgepresst. Je nach Pektin-Gehalt der Äpfel beginnt die Flüssigkeit bereits in diesem Zustand leicht zu gelieren. Die Flüssigkeit muss abgemessen und dann mit halb soviel Gelierzucker 2:1 noch einmal aufgekocht werden. Danach abfüllen und abkühlen lassen.

Apfelmus

MusDa unsere Äpfel beim Kochen relativ schnell zerfallen, bietet sich Apfelkompott nicht an. Stattdessen machen wir Apfelmus. Dazu 300 ml Wasser mit 1 EL Zitronensaft und 4-5 EL Zucker aufkochen und geschälte, entkernte und gewürfelte Äpfel (ca. 1,5 Kilo) dazu. Kochen lassen und zum Schluss pürieren.

Süßes mit Apfel

Um auch direkt was von unseren Äpfeln zu haben, haben wir ein englisches Puddingrezept ausprobiert. Die Briten meinen mit Pudding nicht Pudding, sondern alle im Ofen gebackenen Desserts. Apfel_Pflaume

Apfel passt hervorragend zu Pflaume. Entsprechend habe ich beide Früchte mit etwas Zucker, Zitronensaft, Ingwer, Muskatnuss, Zimt und Lorbeerblättern gekocht. Bei uns entstand ein Brei. Wenn die Früchte jedoch weniger mehlig sind, muss man sie mit der Schaumkelle in die Ofenform umfüllen, da der Pudding sonst zu flüssig wird.

Pudding1Zusätzlich zum Kompott (Lorbeerblätter wieder entfernen) braucht man noch einen Teig aus gleichen Teilen Butter, Zucker und Mehl plus Eier (z. B. 2 Eier auf je 100g Backzutaten) und Backpulver.

Die Form fetten und dann zwei Schichten aus jeweils Frucht und Teig einfüllen. Das ganze bei 170 Grad ca. 45 Minuten in den Ofen. Dazu passen Vanilleeis oder Sahne. Ganz typisch wirds, wenn man unter die Sahne noch einen Schluck Whiskey mischt. Pudding3