Portwein, Pastel de Nata und Peixe* – Städtetrip nach Porto

Unser jährlicher Geburtstags-Frühjahres-Kurzurlaub führte uns dieses Jahr über Ostern nach Porto. Wir waren ja 2013 schon einmal an der Algarve und in Lissabon gewesen und wollten nun mal sehen, was Portugal noch so zu bieten hat. 

Das Leipzig Portugals!?

Porto19Vor unserer Reise wurde uns erklärt, dass Lissabon das München und Porto das Leipzig Portugals sei. Interessanter Vergleich und wir verstehen auch ein bisschen, woher das kommt. Porto ist nicht so geschniegelt, nicht so klassisch schön, keine typische Sehenswürdigkeitenstadt, eher was zum Erkunden, hier und da auch mal hässlich, aber auch irgendwie spannender, vor allem was Museen und das kulinarische Angebot angeht.

Porto7Wir haben Porto auch von einer schönen und einer nicht so schönen Wetter-Seite kennengelernt. Hier der „Vorher-Nachher“-Vergleich:

Porto16Porto22Wir hatten ein sehr schönes, kleines Apartment in der Altstadt von Porto.

Flat2Von hier aus haben wir uns auf den Weg gemacht.

Traveller2Man kann man sehr viel zu Fuß erlaufen, nur bis zur Atlantikküste im Westen der Stadt sollte man dann doch auf ein öffentliches Verkehrsmittel setzen. Entlang des Douro-Flusses fährt aber beispielsweise eine historische Straßenbahn bis zum Meer.

Was ist besonders schön?

Mehr als bei anderen Reisezielen ist die Antwort auf diese Frage in Porto eine echte Geschmacksache.

Porto4Porto6Porto1Porto3Porto11Porto13Porto12

Die Altstadt hat definitiv ihren Charme und wie so oft entfaltet er sich vor allem vom Wasser aus. Für uns Möchtegern-Seefahrer steht also eine Bootsfahrt auf dem Plan.Boot1Boot4

Auch aus der Streetart-Perspektive hat Porto einiges zu bieten. Vor allem die Bilder von Hazul, einem lokalen Künstler, fallen ins Auge.

Streetart5Streetart4

Auch nicht zu unterschätzen, ist der Blick in ein Glas voll Portwein, aber das ist eine andere Geschichte …

Was muss man unbedingt anschauen?

Platz eins bekommt hier das Museu de Arte Contemporânea de Serralves mit dem dazugehörigen Park. Das Museum für moderne Kunst hat eine spannende Dauerausstellung und darüber hinaus wechselnde Ausstellungen, wie die aktuelle Schau des deutschen Fotografen Wolfgang Tillmans.

Museum1Museum2Museum3Museum4Museum5Museum6Museum7Museum8Museum9Museum10Rund um das Museum erstreckt sich ein 18 Hektar großer Park, wunderschön angelegt mit verschiedenen Skulpturen, die hier und da aus dem Grün herauslucken.

Serralves5Serralves4Serralves3Serralves2

Eine echte Perle liegt mitten im Park: die Villa Serralves – eine rosa Art Deco Villa aus den 1920er Jahren, die zum Teil noch original möbliert ist und mit dem türkis gefließten Wasserspiel auf der Terrasse ein eiscreme-farbener Traum ist.

Serralves6Serralves8Serralves13Serralves11Serralves9

Wenn man in Serralves ist, ist man auch schon fast an der Atlantikküste. Ein Panorama, dass mit Sonne, sicherlich noch schöner ist.

FozDouro4FozDouro1

Auch sehr schön ist die Bahnstation Sao Bento, die zufällig direkt neben unserem Apartment lag. Die Station ist innen mit blau-weiß gestalteten Kacheln verziert und damit nicht nur bei uns ein beliebtes Fotomotiv.

SaoBento1SaoBento6SaoBento5SaoBento3SaoBento2

Was muss nicht sein?

Als bekannteste Markthalle in Porto wird im Reiseführer der Mercado Bolhao genannt. Die eigentliche Markthalle ist aber dann doch sehr runter gekommen. Hier sind zwar die portugiesischen Omis Vormittag beim Einkaufen, was es sehr authentisch macht – aber schön oder einladend ist doch anders.

Mercado4Mercado5Mercado1Mercado2Mercado3

Unser Interesse wurde auch geweckt, als wir im Reiseführer vom Centro Português de Fotografia gelesen haben. Allerdings ist die Dauerausstellung eher dürftig und fast ausschließlich auf portugiesisch (dafür aber auch kostenlos). Wahrscheinlich bietet sich ein Besuch eher an, wenn es eine Sonderausstellung gibt.

Photography2Photography1

Da wir beide keine Freunde luftiger Höhen sind, haben wir uns auch gespart, den Douro Fluss auf einer Stahlbrücke in 60 Meter Höhe zu Fuß zu überqueren – aber dafür gibt es auch Liebhaber.

Porto9

Wo kann man gut shoppen gehen?

Ach naja … also für eine Kleinigkeit in einer süßen Boutique reicht es. Der Shop Typographia bietet schöne T-Shirts mit lustigen Designs, aber sonst ist das perfekte Shoppingerlebnis nicht gerade die Stärke von Porto.

Wo kann man lecker essen?

Das komplette Gegenteil zum Shoppen … wo fängt man an? Vielleicht mit den einfachen Dingen. Mein Wunsch war es, mich in einem Tapas Restaurant einmal so richtig mit Schinken und Käse vollzufressen und dazu einen leckeren Rotwein zu trinken. Haben wir gemacht und zwar bei Tapabento. Danach sind wir zufrieden rausgekugelt.

Tapa3Tapa5Tapa2Tapa4

Auch ganz oben auf der Liste stehen in Porto Sandwiches, z. B. bei Sandeira oder im Mercearia das Flores. Gutes Brot, knusprig geröstet, Schinken, Käse, Olivenpaste, Tomaten, Basilikum, auch mal eine Sardine, Olivenöl … alles einfache Zutaten aber in der Kombination machen sie glücklich.

Sandwich1Sandwich2Sandwich3Sandwich4Traveller1

Ebenfalls gute Laune macht das portugiesische Nationalgebäck Pastel de Nata. Nicht ohne Grund wirbt eine Bäckereikette für diese süße Köstlichkeit mit dem Slogan „The world needs natas“ – vielleicht wäre die Welt mit mehr Natas ein besserer Ort.

Nata

Richtig interessant wird es in Porto aber auch am anderen Ende des kulinarischen Spektrums und das macht auch den Reiz der Stadt für Gourmets aus. Nicht ohne Grund gibt es allein zwei Sterne-Restaurants in Porto. Preislich etwas darunter gibt es diverse klassischere oder moderne Restaurants mit gehobenem Standard(reservieren hilft, die warten nicht auf einen).

Cantinho1Wir haben uns zunächst für die Cantinho des portugiesischen Kochs José Avillez entschieden, der auch einige sehr gute Restaurants in Lissabon betreibt. Die Cantinho ist dabei ein sehr entspanntes und gemütliches Restaurant, bei dem man sich nicht mit viel Chi-Chi aufhält, sondern auf eine moderne Zubereitung portugiesischer Klassiker spezialisiert ist.

die frischsten, zartesten Jakobsmuscheln auf Avocado-Creme

Cantinho2

gebratenen Fisch mit Wurzelgemüse

Cantinho3

Tatar vom Rind

Cantinho4

Kabeljau auf Wirsing

Cantinho5

Haselnuss-Eis, Haselnuss-Schaum, geriebene Haselnuss und Fleur de Sel

Cantinho6

Eine interessante Interpretation der portugiesischen Küche gibt es auch im LSD (der Name ist zwar ein Verweis auf die Adresse am Largo de Sao Domingos aber auch ein bisschen Programm).LSD1

Ei auf Meerrettich-Frischkäse und Rindertatar

LSD2

Frischkäse Parfait mit Möhre

LSD3

Lamm-Chop mit Süßkartoffeln

LSD4

Loup de Mer mit Polenta und Spargel

LSD5

Schokokuchen mit heißer Toffeesoße

LSD6

Lychee-Sorbet mit einem Topping, das wie feste Zuckerwatte geschmeckt hat

LSD7

Wo gibt es guten Kaffee?

Gute Frage! Wer es rausbekommt, sagt gern Bescheid. Bis dahin müssen sich wohl alle Besucher mit Delta Espresso zufrieden geben.

Was war unser Porto-Ohrwurm?

Den gab es nicht, wenn man mal das Geräusch der Regentropfen ausnimmt. Aber ein musikalisches Schmankerl gab es auf jeden Fall. In der Sé, der großen Kathedrale von Porto, sind wir in die Ostermesse gestolpert und da wird nicht mit kleinen Brötchen gebacken.

Porto15Ein volles Orchester plus Chor und Solisten gibt hier barocke Kirchenmusik zum Besten.

Bildschirmfoto 2016-03-29 um 23.33.30

*Peixe = Fisch

Ein Gedanke zu “Portwein, Pastel de Nata und Peixe* – Städtetrip nach Porto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *